WARNHINWEIS

TÄTIGKEITEN MIT HOCHDRUCKSTRAHLGERÄTEN KÖNNEN GEFÄHRLICH SEIN! VOR UND WÄHREND DER VERWENDUNG DER MASCHINE UND DES HOCHDRUCKWERKZEUGS MUSS MIT GRÖSSTER VORGEGANGEN WERDEN.

Empfehlungen und Leitfäden herunterladen

Materialsicherheitsdatenblätter herunterladen

Bitte lesen und befolgen Sie sämtliche dieser Anweisungen sowie die Hinweise im WJTA-Handbuch zu den empfohlenen Praktiken, das online unter www.wjta.org bereitgestellt ist. Eine Abweichung von den Sicherheitshinweisen und den empfohlenen Praktiken kann zu schweren Verletzungen und/oder zum Tod führen.

  • Der für jedes Bauteil eines Systems angegebene maximale Betriebsdruck darf nicht überschritten werden.
  • Der direkte Arbeitsbereich MUSS gekennzeichnet werden, damit ungeschulte Personen von ihm ferngehalten werden.
  • Untersuchen Sie das Gerät auf sichtbare Anzeichen für Verschleiß, Schäden und eine unsachgemäße Montage. Bei Schäden darf das Gerät bis zur erfolgten Reparatur nicht betrieben werden.
  • Vergewissern Sie sich, dass sämtliche Gewindeanschlüsse festgezogen und ohne Leckagen sind.
  • Das System stets vor dem Öffnen einer Klappe für eine Wartung oder einen Austausch von Teilen abschalten. Eine Nichtabschaltung kann zu schweren Verletzungen und/oder zum Tod führen.

StoneAge hat dieses Gerät unter Berücksichtigung sämtlicher mit seinem Betrieb verbundenen Gefahren entwickelt und hergestellt. StoneAge hat diese Risiken bewertet und bei der Konstruktion entsprechende Sicherheitsfunktionen integriert. StoneAge ÜBERNIMMT KEINE Haftung für die Folgen eines Missbrauchs.

  • ES LIEGT IN DER VERANTWORTUNG DES INSTALLATEURS/BEDIENERS vor der Verwendung eine aufgabenspezifische Risikobewertung vorzunehmen. Eine aufgabenspezifische Risikobewertung MUSS für jede veränderte Aufbauanordnung, jedes neue Material und jeden neuen Standort wiederholt werden.
  • Die Risikobewertung MUSS die Maßgaben des „Health and Safety at Work Acts“ (Gesetz zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz) von 1974 und sämtliche anderen entsprechenden Gesundheits- und Sicherheitsgesetze erfüllen.
  • Die Risikobewertung MUSS potenzielle mit Materialien und Stoffen verbundene Gefahren berücksichtigen: Aerosole, biologische und mikrobiologische (virale oder bakterielle) Wirkstoffe, brennbare Materialien, Stäube, Explosion, Fasern, entzündliche Stoffe, Flüssigkeiten, Rauchgase, Gase, Nebel, Oxidationsmittel.

SICHERHEITSPRÜFUNG VOR DER INBETRIEBNAHME

  • Für die Reinigung eines Schlauchs, Rohrs oder Behälters müssen Sie mechanische Stoppvorrichtungen, Dorne und Vorrichtungen zum Schutz vor Herausgleiten montieren.
  • Für weitere Sicherheitshinweise siehe die Empfohlenen Praktiken für die Verwendung von Hochdruckreinigungsgeräten der WJTA-IMCA und/oder den WJA-Verhaltenskodex der Water Jetting Association.
  • Führen Sie eine aufgabenspezifische Risikobewertung durch und ergreifen Sie dementsprechende Sicherheitsmaßnahmen.
  • Halten Sie sich an sämtliche standortspezifischen Sicherheitsverfahren.
  • Stellen Sie sicher, dass der Bereich der Hochdruckreinigung sachgemäß abgesperrt und Warnschilder aufgestellt sind.
  • Stellen Sie sicher, dass der Arbeitsbereich frei von unnötigen Gegenständen ist (z. B. lose Teile, Schläuche, Werkzeuge).
  • Stellen Sie sicher, dass sämtliche Bediener eine sachgemäße persönliche Schutzausrüstung (PSA) tragen.
  • Überprüfen Sie, ob die Luftschläuche sachgemäß angeschlossen und festgezogen sind.
  • Überprüfen Sie sämtliche Schläuche und Zubehörteile vor der Verwendung auf Schäden. Verwenden Sie keine beschädigten Teile. Es dürfen nur qualitativ hochwertige, für Hochdruckreinigungen geeignete Schläuche als Hochdruckschläuche verwendet werden.
  • Überprüfen Sie, ob sämtliche Hochdruckgewindeanschlüsse fest angezogen sind.
  • Betreiben Sie das Gerät mit Hochdruckwasser mit vollem Druck und verwenden Sie die pneumatische Fußpedaldruckluftsteuerung, um sicherzustellen, dass das Schnellablassventil sachgemäß funktioniert.
  • Stellen Sie sicher, dass die Bediener niemals Schläuche, Adapter oder Zubehörteile anschließen, trennen oder festziehen, während sich die Hochdruckwasserpumpeneinheit in Betrieb befindet.
  • Stellen Sie sicher, dass sich kein Personal im Nassstrahlbereich befindet.

PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG

  • Die Verwendung einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) hängt vom Betriebsdruck des Wassers und dem Reinigungsprogramm ab. Abteilungsleiter, Aufsichtspersonen und Bediener MÜSSEN eine aufgabenspezifische Risikobewertung vornehmen, um die exakten Anforderungen für die PSA festzulegen.
  • Siehe Schutzausrüstung für Personal (Abschnitt 6) der empfohlenen Praktiken zur Verwendung von Hochdruckreinigungsgeräten („Recommended Practices For The Use Of High-Pressure Waterjetting Equipment“) der WJTA-IMCA für weitere Informationen.
  • Hygiene: Den Bedienern wird geraten, nach allen Hochdruckreinigungsarbeiten sämtliche Rückstände des Wasserstrahls gründlich abzuwaschen, die Spuren von schädlichen Substanzen enthalten können.
  • Erste Hilfe: Den Anwendern MÜSSEN geeignete Erste-Hilfe-Einrichtungen am Betriebsstandort bereitgestellt werden.

ZUR PSA KANN GEHÖREN:

  • Augenschutz: Vollgesichtsschutz
  • Fußschutz: Wasserfeste, rutschfeste Sicherheitsstiefel der Marke Kevlar® oder Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen
  • Handschutz: Wasserfeste Handschuhe
  • Gehörschutz: Gehörschutz mit einem Mindestlärmschutz von 85 dBA
  • Kopfschutz: Helm, der zusammen mit einer kompletten Gesichtsmaske und einem Gehörschutz getragen werden kann
  • Körperschutz: Für Hochdruckreinigung zugelassene, wasserfeste Schutzkleidung mit mehreren Schichten
  • Schlauchschutz: Schlauchummantelung
  • Atemschutz: Ggf. erforderlich; siehe die aufgabenspezifische Risikobewertung
SICHERHEITSHINWEISE